FUNDAMENTAL SURGERY – KUNDENVEREINBARUNG

VOR DER BESTELLUNG VON SOFTWARE BITTE AUFMERKSAM LESEN

 

WICHTIGE HINWEISE:

Jegliche Nutzung lizenzierter Software (wie nachstehend definiert) unterliegt den Geschäftsbedingungen der vorliegenden Kundenvereinbarung ("Vereinbarung”).

Mit der Aktivierung des Kästchens neben „Ich akzeptiere“ oder einer ähnlichen Angabe, die Ihr Einverständnis mit den Bedingungen vorliegender Vereinbarung ausdrückt, stimmen Sie sämtlichen Bedingungen dieser Vereinbarung zu und werden rechtlich an diese gebunden. Wenn Sie im Auftrag Ihres Arbeitgebers oder einer anderen Drittpartei handeln, versichern und garantieren Sie und Ihr Arbeitgeber bzw. diese Drittpartei jeweils, dass Sie vollständig dazu befugt sind, Ihren Arbeitgeber bzw. die Drittpartei an diese Vereinbarung zu binden. Bitte beachten Sie, dass die in dieser Vereinbarung dargelegten Geschäftsbedingungen in den Klauseln 6.3, 6.4 und 13 Haftungsausschlüsse und -beschränkungen enthalten.      

Sollten Sie den Geschäftsbedingungen in dieser Vereinbarung nicht zustimmen, können Sie, Ihr Arbeitgeber und/oder die Drittpartei, in dessen/deren Auftrag Sie handeln, die lizenzierte Software nicht nutzen.

Diese Vereinbarung gilt ausschließlich im Hinblick auf die lizenzierte Software und beinhaltet keine Erlaubnis zur Nutzung anderer Software (wie nachstehend definiert) des Lieferanten.

Für die lizenzierte Software gelten bestimmte Systemanforderungen. Diese sind unter https://fundamentalsurgery.com/hardwareaufgeführt. Diese Systemanforderungen müssen vor dem Download bzw. der Installation der lizenzierten Software erfüllt sein.

Bitte speichern und/oder drucken Sie diese Vereinbarung zur zukünftigen

GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1. AUSLEGUNG

1.1 Die folgenden Begriffe und Ausdrücke haben folgende Bedeutung:

Administratorbenutzer“ bezeichnet eine Person, die jeweils vom Kunden dazu autorisiert wird, die lizenzierte Software als „Administrator“ zu nutzen.

Verbundenes Unternehmen" bezeichnet Gesellschaften, Unternehmen oder sonstige Rechtsträger, die eine Partei beherrschen, von ihr beherrscht werden oder unter gemeinsamer Beherrschung mit ihr stehen; für diese Zwecke stehen "Beherrschung” und “beherrscht" jeweils für das direkte oder indirekte Eigentum bzw. die direkte oder indirekte Beteiligung an mehr als fünfzig Prozent (50 %):

(a) der stimmberechtigen Aktien oder Wertpapiere (die das Recht zur Abstimmung bei der Wahl der Geschäftsführer oder des Verwaltungsorgans repräsentieren) oder

(b) der Besitzanteile, die das Recht auf Beschlussfassung für die Gesellschaft, das Unternehmen bzw. den sonstigen Rechtsträger im Rahmen einer Personengesellschaft, einem Gemeinschaftsunternehmen oder einer nicht eingetragenen Vereinigung ohne Aktien oder Wertpapiere repräsentieren.

Diese Gesellschaften, Unternehmen oder sonstigen Rechtsträger sind jedoch nur so lange als verbundenes Unternehmen einer Partei zu erachten, wie ein solches Eigentums- oder Beherrschungsverhältnis besteht.

Werktag" bezeichnet jeden Tag, der kein Samstag, Sonntag oder Feiertag in England ist und an dem die Banken in London geöffnet haben.

CDPA" hat die diesem Begriff in Klausel 3.5(c) zugewiesene Bedeutung

Cloud Hosting Provider” hat die diesem Begriff in Klausel 5.2 zugewiesene Bedeutung.

Vertrauliche Informationen" bezieht sich auf die Existenz dieser Vereinbarung und die darin enthaltenen Bedingungen sowie auf alle Informationen, die bei Abschluss oder Umsetzung dieser Vereinbarung von einer Partei gegenüber der anderen Partei offengelegt werden oder welche die andere Partei auf andere Weise erhält und die ausdrücklich als vertraulich gekennzeichnet sind oder welche die Technologie, das Know-how, die Bereitstellungsmethode, das Geschäft, die Entwicklungen oder die Finanzen der jeweiligen Partei oder von verbundenen Unternehmen, Lieferanten, Kunden oder Klienten der jeweiligen Partei (und im Falle des Lieferanten auch einschließlich des Lizenzschlüssels, der lizenzierten Materialien und sämtlichen Quellcodes in der lizenzierten Software) betreffen.

Kunde" bezieht sich auf den Kunden, wie er auf der Bestellseite angegeben und in der Bestellbestätigung niedergelegt ist, sofern und soweit mit dem Lieferanten nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wird.

Kunden-Rechnersystem" bezieht sich auf die eigene oder (nicht vom Lieferanten im Rahmen vorliegender Vereinbarung) lizenzierte Rechnerumgebung des Kunden (bestehend aus Hardware, Software und/oder Telekommunikationsnetzwerken oder -anlagen), die vom Kunden in Verbindung mit dieser Vereinbarung genutzt wird.

Kundendaten" bezieht sich auf Folgendes:

(a) die Daten, die vom Kunden oder von Benutzern oder in dessen/deren Auftrag zum Zwecke der Nutzung oder der Unterstützung der Nutzung der lizenzierten Software durch den Kunden oder einen Benutzer eingegeben werden, und

(b) die personenbezogenen Kundendaten.

"Geistiges Eigentum des Kunden" hat die diesem Begriff in Klausel 10.2 zugewiesene Bedeutung.

Personenbezogene Kundendaten" hat die diesem Begriff in Klausel 5.4 zugewiesene Bedeutung.

Datendienste” hat die diesem Begriff in Klausel 5.2 zugewiesene Bedeutung.

Dokumentation" bezeichnet sämtliche dem Kunden vom Lieferanten von Zeit zu Zeit (direkt oder indirekt) bereitgestellte oder verfügbar gemachte Dokumentation im Zusammenhang mit der lizenzierten Software, einschließlich der Seiten auf der Website des Lieferanten.

Datum des Inkrafttretens" bezieht sich auf das Datum der Bestellbestätigung.

Endbenutzer" bezeichnet eine Person, die jeweils vom Kunden dazu autorisiert wird, die lizenzierte Software zu nutzen, und die kein Administratorbenutzer ist.

Höhere Gewalt" bezieht sich auf Umstände außerhalb der zumutbaren Kontrolle einer Partei (darunter Streik, Aussperrung oder sonstige Arbeitskampfmaßnahmen, Naturereignisse, Krieg, Aufruhr, innere Unruhe, mutwillige Beschädigung, Ausfall von Anlagen oder Maschinen, Brand, Überschwemmung oder Sturm).

Schadloshaltungsanspruch" hat die diesem Begriff in Klausel 11.7 zugewiesene Bedeutung.

Abonnement-Erstlaufzeit" bezeichnet einen Zeitraum von zwölf (12) Monaten ab:

(a) dem Datum des Inkrafttretens oder

(b) dem Ende der Testphase, sofern Klausel 14.2 anwendbar ist.

Rechte an geistigem Eigentum" bezieht sich auf Patente, Rechte an Erfindungen, Urheberrechte und verwandte Rechte, Urheberpersönlichkeitsrechte, Markenzeichen, Handelsnamen und Domänennamen, Ausstattungsrechte, Rechte am Geschäfts-/Firmenwert oder Klagerechte wegen Kennzeichenverletzung, Geschmacksmusterrechte, Rechte an Software, Datenbankrechte und alle anderen Rechte an geistigem Eigentum, jeweils unabhängig davon, ob sie eingetragen oder nicht eingetragen sind, und einschließlich aller Anträge (oder Rechte zur Beantragung) und Verlängerungen oder Erweiterungen solcher Rechte und aller ähnlichen oder gleichwertigen Rechte oder Formen des Schutzes, die jetzt oder in Zukunft in irgendeinem Teil der Welt bestehen können.

Gesetz" bezieht sich auf Folgendes:

(a) Gesetze, Verordnungen, Anordnungen, Erlasse oder untergeordnete Gesetze, die jeweils in Kraft sind,

(b) das Bürgerliche Recht,

(c) verbindliche Gerichtsbeschlüsse, Urteile und Dekrete,

(d) anwendbare Branchenstandards, Richtlinien oder Normen, jeweils soweit gesetzlich durchsetzbar, und

(e) alle anwendbaren gesetzlichen und sonstigen verbindlichen Regeln, Richtlinien und Instrumente.

Lizenz" hat die diesem Begriff in Klausel 3.1 zugewiesene Bedeutung.

Lizenzschlüssel" bezeichnet den Schlüssel zum Download der Lizenz für die lizenzierte Software, der dem Kunden vom Lieferanten bereitgestellt wird.

Lizenzierte Software" bezieht sich auf Folgendes:

(a) die Fundamental-Surgery-Software, die die Simulation von medizinischen Eingriffen in einer Virtual-Reality-Umgebung zu Schulungszwecken ermöglicht, in ausführbarem Format, wie auf der Bestellseite ausgewählt und in der Bestellbestätigung niedergelegt, und

(b) jegliche Updates oder aktualisierte Versionen der Software, ob durch Integration von „Patches“ und Fehlerbehebungen, Optimierungen, neuen Inhalten oder Sonstigem, die dem Kunden vom Lieferanten jeweils bereitgestellt oder verfügbar gemacht werden.

Lizenzierte Materialien" bezieht sich auf die lizenzierte Software und die Dokumentation.

Bestellbestätigung" bezieht sich auf die Bestellbestätigung, die der Lieferant zu einer vom oder im Auftrag vom Kunden aufgegebenen Bestellung per E-Mail versendet.

Zweck" bezieht sich auf die Nutzung der lizenzierten Materialien:

(a) durch den Kunden zur Bereitstellung interner Schulungen für Endbenutzer, indem diesen die Teilnahme an Simulationen und solchen Schulungen ermöglicht wird,

(b) durch Administratorbenutzer zur Überwachung der Simulationen, die von Endbenutzern durchgeführt werden, und die entsprechende Berichterstattung, und

(c) durch Endbenutzer zum Zwecke der persönlichen Schulung durch Teilnahme an Simulationen ausschließlich im Einklang mit der Dokumentation.

Startdatum des neuen Unter-Auftragsverarbeiters" hat die diesem Begriff in Klausel 5.7 zugewiesene Bedeutung.

Nicht dem Lieferanten gehörendes geistiges Eigentum" bezieht sich auf geistige Eigentum des Lieferanten, das jeweils nicht Eigentum des Lieferanten oder seiner verbundenen Unternehmen ist.

Erworbene Arbeitsplätze" bezieht sich auf die Anzahl an Arbeitsplätzen, die auf der Bestellseite ausgewählt wurde und in der Bestellbestätigung niedergelegt ist.

Verlängerungsdatum" bezieht sich auf den ersten Tag jedes Verlängerungszeitraums.

Verlängerungszeitraum" hat die diesem Begriff in Klausel 14.1 zugewiesene Bedeutung.

"Dienstgütevereinbarung" bezieht sich auf jegliche von Zeit zu Zeit vom Lieferanten zugesagte Dienstgüte im Hinblick auf die Supportdienste gemäß https://fundamentalsurgery.com/support  .

Simulation" hat die diesem Begriff in Klausel 6.3 zugewiesene Bedeutung.

Software" bezieht sich auf jegliches Computerprogramm, einschließlich von Quellcode, Objektcode, Benutzeroberflächen, Programmierschnittstellen (APIs), Skripten und/oder Firmware (einschließlich aller diesbezüglichen Updates, Patches, Modifikationen und/oder Optimierungen).

Unter-Auftragsverarbeiter" hat die diesem Begriff in Klausel 5.6 zugewiesene Bedeutung.

Supportdienste" bezieht sich auf jegliche vom Lieferanten von Zeit zu Zeit erbrachten Supportdienstleistungen im Hinblick auf die lizenzierte Software gemäß https://fundamentalsurgery.com/support .

Abonnementgebühr(en)" bezieht sich auf die für eine Lizenz der lizenzierten Software gemäß vorliegender Vereinbarung vom Kunden zahlbaren Abonnementgebühren.

Abonnementlaufzeit" bezieht sich auf die Abonnement-Erstlaufzeit zusammen mit sämtlichen folgenden Verlängerungszeiträumen.

Lieferant" bezieht sich auf FVRVS Limited (Geschäftsbezeichnung: Fundamental Surgery), eine in England und Wales gegründete und unter der Nummer 07370553 eingetragene Gesellschaft mit Sitz 55 Baker Street, London, England, W1U 7EU und der USt-IdNr. 998437055.

Geistiges Eigentum des Lieferanten" hat die diesem Begriff in Klausel 10.1 zugewiesene Bedeutung.

Gebiet" bezeichnet das auf der Bestellseite ausgewählte und in der Bestellbestätigung niedergelegte Gebiet.

Nutzungsbedingungen" bezieht sich auf die für die Nutzung der lizenzierten Software geltenden Bedingungen.

Test" bezieht sich auf den Test der lizenzierten Software gemäß Auswahl des Kunden auf der Bestellseite und wie in der Bestellbestätigung niedergelegt.

Testphase" hat die diesem Begriff in Klausel 14.2 zugewiesene Bedeutung.

Update" hat die diesem Begriff in Klausel 7.1 zugewiesene Bedeutung.

Benutzer" steht für jeden Endbenutzer und Administratorbenutzer; der Plural „die Benutzer“ ist entsprechend auszulegen.

1.2 In vorliegender Vereinbarung gilt Folgendes:

(a) Ausdrücke wie "einschließlich” und “einschließen“, "darunter“, "insbesondere“ und "unter anderem“ schränken die Allgemeingültigkeit der ihnen vorausgehenden Begriffe nicht ein und sind so auszulegen, als würde auf sie der Ausdruck "ohne Einschränkung“ folgen.

(b) Überschriften dienen lediglich der Referenz und haben keine Auswirkung auf die Auslegung dieser Vereinbarung.

(c) Jegliche Verpflichtung einer Partei, eine Handlung oder Sache zu unterlassen, schließt die Verpflichtung ein, diese Handlung oder Sache nicht zu ermöglichen, zu erleiden und/oder zuzulassen.

(d) Jegliche Bezugnahme auf "Personen" schließt natürliche Personen, Betriebe, Personengesellschaften, Unternehmen, Kapitalgesellschaften, Verbände, Organisationen, Trusts, staatliche Einrichtungen und Stiftungen ein (unabhängig davon, ob mit eigener Rechtspersönlichkeit oder ohne).

2. IHRE BESTELLUNG

2.1 Der Kunde sollte zum Aufgeben einer Bestellung den Anweisungen auf dem Bildschirm folgen und kann eine Bestellung nur über die auf der Website des Lieferanten festgelegte Methode aufgeben. Jede Bestellung ist ein Angebot des Kunden für den Erwerb einer Lizenz zur Nutzung der lizenzierten Software.

2.2 Während des Bestellvorgangs hat der Kunde die Möglichkeit, seine Bestellung zu überprüfen und etwaige Fehler zu korrigieren, bevor er sie an den Lieferanten absendet. Der Kunde kann seine Bestellung vor dem Absenden sorgfältig prüfen und hat sicherzustellen, dass diese vollständig und richtig ist.

2.3 Nachdem der Kunde seine Bestellung aufgegeben hat, kann der Lieferant den Erhalt der Kundenbestellung per E-Mail bestätigen. Dies heißt jedoch nicht, dass der Bestellauftrag des Kunden angenommen wurde.

2.4 Ein Bestellauftrag des Kunden ist erst dann als vom Lieferanten angenommen zu erachten, wenn der Lieferant eine diesbezügliche Bestellbestätigung ausgestellt hat. Zum Zeitpunkt, zu dem die Bestellbestätigung ausgestellt wird, tritt auch vorliegende Vereinbarung in Kraft.

2.5 Der Lieferant ist nicht verpflichtet, einen Bestellauftrag des Kunden anzunehmen. Der Lieferant kann eine Bestellung (nach alleinigem Ermessen) aus beliebigem Grund ablehnen, wobei mögliche Gründe eine eingeholte Kreditauskunft, ein für den Lieferanten nicht zufriedenstellendes Ergebnis einer Legitimationsprüfung des jeweiligen Kunden, die Entdeckung eines Fehlers beim Preis oder in der Beschreibung zur lizenzierten Software durch den Lieferanten auf seiner Website oder ein für den Lieferanten nicht einhaltbarer Liefertermin sein können. Der Lieferant informiert den Kunden schriftlich über die Ablehnung seines Bestellauftrags. Wenn der Kunde sich für die Zahlung von Abonnementgebühren per Zahlungskarte entschieden hat, zieht der Lieferant keine Beträge ein, bevor er nicht eine Bestellbestätigung zur Bestellung des Kunden ausgestellt hat.

3. LIZENZ

3.1 Vorbehaltlich der Bedingungen dieser Vereinbarung gewährt der Lieferant dem Kunden hiermit ein nicht ausschließliches, nicht unterlizenzierbares, nicht übertragbares Recht auf Nutzung und auf Erteilung der Erlaubnis an Benutzer zur Nutzung der lizenzierten Materialien innerhalb des Gebiets für ausschließlich den Zweck und in Übereinstimmung mit den Bedingungen vorliegender Vereinbarung (i) während der Testphase, sofern zutreffend, oder (ii) vorbehaltlich der Zahlung der Abonnementgebühren während der Abonnementlaufzeit (die „Lizenz“).Lizenz”).

3.2 Der Kunde ist zu keiner Zeit berechtigt:

(a) auf insgesamt mehr Rechnern als entsprechend der Gesamtanzahl der erworbenen Arbeitsplätze zulässig und auch nicht auf Rechnern, die nicht im Eigentum des Kunden stehen oder von ihm angemietet werden, die lizenzierte Software zu installieren oder zu nutzen bzw. ihre Installation oder Nutzung zu gestatten,

(b) mehr als einem (1) Endbenutzer gleichzeitig die Nutzung der auf einem Rechner installierten lizenzierten Software zu gestatten oder

(c) ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten einer Person, die kein Benutzer ist, zu gestatten, die lizenzierte Software in irgendeiner Weise zu nutzen oder darauf zuzugreifen.

3.3 Die Parteien vereinbaren und bestätigen, dass die lizenzierten Materialien dem Kunden nicht verkauft werden, sondern dass er dafür eine Lizenz erhält.

3.4 Der Kunde nimmt zur Kenntnis, dass er nicht berechtigt ist, auf die lizenzierte Software im Quellcodeformat zuzugreifen.

3.5 Soweit gesetzlich zulässig und sofern nicht ausdrücklich in dieser Vereinbarung vorgesehen oder durch die ausdrückliche schriftliche Zustimmung des Lieferanten gestattet, sieht der Kunde davon ab:

(a) die lizenzierten Materialien (ganz oder teilweise) bzw. eine Adaption, Änderung oder Kopie dieser in ein anderes Produkt aufzunehmen, zu kopieren, zu veröffentlichen, zu zeigen, anzupassen, zu verändern, unterzulizenzieren, zu vermieten, im Rahmen eines Leasing-Vertrags bereitzustellen, zu verleihen, zu verkaufen, abzutreten, zu übereignen, zu übersetzen oder zu übertragen,

(b) die lizenzierte Software in eine andere Programmiersprache oder ein anderes Format zu konvertieren,

(c) die lizenzierte Software (ganz oder teilweise) bzw. eine Adaption, Änderung, Kopie oder zusammengefügte Teile dieser Software zu dekompilieren, durch Reverse Engineering zu rekonstruieren, zu disassemblieren oder Werke von ihr abzuleiten und, sofern eine Dekompilierung (gemäß Definition in Abschnitt 50(B) des Copyright, Designs and Patents Act 1988 in seiner jeweils geänderten, aktualisierten oder ersetzten Fassung – der "CDPA“) zum zulässigen Zweck (gemäß Definition im CDPA) erforderlich ist, fordert der Kunde zunächst vom Lieferanten (auf Kosten des Kunden) die Informationen an, die zur Erfüllung des zulässigen Zwecks erforderlich sind, bevor eine solche Dekompilierung vorgenommen wird und es der Lieferant versäumt, diese Informationen in einem angemessenen Zeitraum nach Aufforderung durch den Kunden bereitzustellen.

(d) die lizenzierten Materialien zur Entwicklung von Produkten verwenden, die eine wesentliche Ähnlichkeit mit der lizenzierten Software aufweisen oder geeignet sind, mit dieser zu konkurrieren, oder sie in Zusammenhang mit Produkten dieser Art oder in einem Werbekontext (z. B. auf Messen oder zu Demonstrationszwecken) zu verwenden,

(e) die lizenzierten Materialien (ganz oder teilweise) Dritten (einschließlich Dritten, die nach vernünftigem Ermessen als Konkurrenz des Lieferanten zu betrachten sind) bereitzustellen oder auf sonstige Art verfügbar zu machen, es sei denn, es liegt die ausdrückliche schriftliche Genehmigung des Lieferanten vor oder dies ist gemäß vorliegender Vereinbarung zulässig,

(f) das Markenzeichen, den Urheberrechtshinweis oder sonstige Schutzvermerke des Lieferanten von den lizenzierten Materialien zu entfernen.

3.6 Der Kunde darf ausschließlich zur regulären Datensicherung eine Kopie der lizenzierten Software (oder eines Teils davon) in maschinenlesbarem Format erstellen. Der Kunde muss sicherstellen, dass eine solche Kopie nicht auf einem Rechner installiert oder auf sonstige Weise genutzt wird, wenn die Originalversion der dem Kunden gelieferten lizenzierten Software bereits auf einem anderen Rechner installiert ist oder auf sonstige Weise genutzt wird. Eine solche Kopie und das Medium, auf dem diese gespeichert ist, sind Eigentum des Lieferanten und der Kunde muss sicherstellen, dass eine solche Kopie genauso wie die Originalversion der dem Kunden gelieferten lizenzierten Software das Markenzeichen, den Urheberrechtshinweis oder sonstige Schutzvermerke des Lieferanten trägt.

3.7 Der Kunde gewährt dem Lieferanten (mit Ausnahme von den verbundenen Unternehmen, Beratern, Vertretern und/oder Unterauftragnehmern des Lieferanten) eine vollständig gezahlte, nicht ausschließliche, gebührenfreie, nicht übertragbare Lizenz zur Nutzung, Kopie und/oder Modifikation der Kundendaten:

(a) während der Abonnementlaufzeit zum Zwecke der Erleichterung der Nutzung der lizenzierten Materialien durch den Kunden oder einen Benutzer und/oder zur Einhaltung der Pflichten aus vorliegender Vereinbarung seitens des Lieferanten und

(b) wie in sonstiger Weise gemäß dieser Vereinbarung zulässig.

4. DIENSTLEISTUNGEN

4.1 Der Lieferant erbringt während der Abonnementlaufzeit die Supportdienste für den Kunden zu und unter den Bedingungen vorliegender Vereinbarung und den Bedingungen der Dienstgütevereinbarung.

4.2 Sollte der Kunde vom Lieferanten verlangen, von den Supportdiensten abweichende Dienstleistungen zu erbringen, sind diese zusätzlichen Dienste, sofern von den Parteien nicht schriftlich etwas anderes vereinbart wurde, entsprechend einer separaten schriftlichen Vereinbarung zu erbringen.

5. KUNDENDATEN

5.1 Der Kunde ist Eigentümer aller Rechte an den Kundendaten.

5.2 Der Lieferant erfasst, speichert und sichert die Kundendaten wie auf den Datendienstseiten der Website des Lieferanten jeweils dargelegt (einschließlich der Dienste gemäß https://fundamentalsurgery.com/data-policy) und macht dem Kunden von Zeit zu Zeit die Kundendaten über die lizenzierte Software (oder wie vom Lieferanten nach alleinigem Ermessen festgelegt) verfügbar (die „Datendienste“). Der Kunde erkennt an und bestätigt, dass die Datenspeicherung, -aufbewahrung und -sicherung durch vom Lieferanten beauftragte Drittanbieter (darunter Amazon Web Services, Inc.) (jeweils ein „Cloud-Hosting-Anbieter“) vorgenommen werden kann.

5.3 Im Falle des Verlusts, der Verfälschung oder Beschädigung von Kundendaten besteht das einzige und ausschließliche Rechtsmittel des Kunden darin, dass der Lieferant angemessene Anstrengungen unternimmt, um die verlorenen, verfälschten oder beschädigten Kundendaten aus der letzten Datensicherung dieser Kundendaten, die vom oder im Auftrag des Lieferanten gepflegt wird, wiederherzustellen.

5.4 Im Hinblick auf die durch den Lieferanten im Rahmen der Erfüllung seiner Pflichten aus dieser Vereinbarung im Auftrag des Kunden verarbeiteten personenbezogenen Daten („Personenbezogene Kundendaten“) halten die Parteien ihre Absicht fest, dass der Kunde als der für die Daten Verantwortliche und der Lieferant als ein Auftragsverarbeiter fungiert und in diesem Fall:

(a) der Gegenstand und die Dauer sowie die Art und der Zweck der Verarbeitung, die Arten von personenbezogenen Kundendaten und die Kategorien von betroffenen Personen in Anhang A aufgeführt sind,

(b) der Lieferant diese personenbezogenen Kundendaten nur entsprechend den dokumentierten Anweisungen des Kunden (auch im Hinblick auf die Übermittlung), die ausschließlich in vorliegender Vereinbarung dargelegt sind, oder wie gemäß dieser Vereinbarung zulässig verarbeitet, sofern geltendes Recht nichts anderes vorsieht (wobei der Lieferant den Kunden vor der Verarbeitung der personenbezogenen Kundendaten auf eine von den Anweisungen des Kunden abweichende Weise über die rechtliche Anforderung in Kenntnis setzt, außer dasselbe Gesetz verbietet dem Lieferanten dies aufgrund eines wichtigen öffentlichen Interesses),

(c) der Lieferant sicherzustellen hat, dass seine Mitarbeiter entsprechenden Geheimhaltungspflichten unterworfen werden, und

(d) der Lieferant den Kunden soweit wie möglich unter Berücksichtigung der Art der Support- und Datendienste auf Kosten des Kunden angemessen zu unterstützen hat, damit der Kunde seinen Pflichten als Datenverantwortlicher im Hinblick auf die Datensicherheit, Meldung von Datenschutzverletzungen, Datenschutz-Folgenabschätzungen, vorherige Konsultation der Aufsichtsbehörden und die Erfüllung der Rechte der betroffenen Personen nachkommt.

5.5 Gemäß Klausel 14.7(b) hat der Kunde nach Beendigung dieser Vereinbarung zehn (10) Tage Zeit, um die Rückgabe der Kundendaten anzufordern. Nach Ablauf dieser Frist kann der Lieferant sämtliche personenbezogenen Kundendaten in seinem Besitz vernichten (soweit dies vernünftigerweise möglich ist), sofern er nach anwendbarem Gesetz nicht zur Aufbewahrung solcher personenbezogenen Kundendaten verpflichtet ist.

5.6 Der Kunde willigt hiermit ein, dass der Lieferant Unterauftragnehmer (einschließlich Cloud-Hosting-Anbieter) mit der Verarbeitung personenbezogener Kundendaten in seinem Namen beauftragen darf („Unter-Auftragsverarbeiter“). Der Lieferant stellt sicher, dass die Unter-Auftragsverarbeiter vertraglichen Pflichten unterliegen, die denen entsprechen oder gleichartig sind, denen der Lieferant im Rahmen dieser Vereinbarung unterworfen ist. Der Lieferant ist verantwortlich für die Auftragsausführung seitens der Unter-Auftragsverarbeiter.

5.7 Wenn der Lieferant beabsichtigt, einen neuen Unter-Auftragsverarbeiter mit der Verarbeitung personenbezogener Kundendaten zu beauftragen, hat der Lieferant den Kunden mindestens dreißig (30) Tage vor Beginn der Verarbeitung durch den neuen Unter-Auftragsverarbeiter über dessen Identität und das Datum zu informieren, an dem der neue Unter-Auftragsverarbeiter mit der Verarbeitung der personenbezogenen Kundendaten beginnen soll (das "Startdatum des neuen Unter-Auftragsverarbeiters"). Wenn der Kunde gegen die Verarbeitung personenbezogener Kundendaten durch den neuen Unter-Auftragsverarbeiter Widerspruch einlegt, ist der Lieferant berechtigt, vorliegende Vereinbarung zu beenden, und zwar:

(a) mit Wirkung zum Startdatum des neuen Unter-Auftragsverarbeiters, wenn der Kunde den Widerspruch vor Beginn der Verarbeitung der personenbezogenen Kundendaten durch den neuen Unter-Auftragsverarbeiter einlegt, oder

(b) unmittelbar nach schriftlicher Mitteilung, wenn der Kunde den Widerspruch einlegt, nachdem der Unter-Auftragsverarbeiter mit der Verarbeitung der personenbezogenen Kundendaten begonnen hat.

5.8 Der Lieferant trifft technische und organisatorische Maßnahmen, um die von ihm oder in seinem Auftrag gespeicherten personenbezogenen Kundendaten vor unbefugter oder unrechtmäßiger Verarbeitung und vor unbeabsichtigtem Verlust, unbeabsichtigter Zerstörung und unbeabsichtigter Schädigung oder Veränderung zu schützen. Der Kunde stimmt zu, dass er die alleinige Verantwortung dafür trägt festzulegen, ob solche technischen und organisatorischen Maßnahmen angemessen sind, wobei er die Art, den Umfang, die Umstände und die Zwecke der Verarbeitung berücksichtigt.

5.9 Auf schriftliche Aufforderung wird der Lieferant:

(a) dem Kunden sämtliche Sicherheitsbescheinigungen und Prüfberichte im Zusammenhang mit der Verarbeitung der personenbezogenen Kundendaten durch den Lieferanten („Prüfunterlagen“) vorlegen und

(b) sämtliche sonstigen Informationen innerhalb der Kontrolle des Lieferanten verfügbar machen, um es dem Kunden zu ermöglichen, den Lieferanten zu überprüfen, und um die Einhaltung der Pflichten des Lieferanten gemäß der Klauseln 5.4 bis einschließlich 5.9 nachzuweisen.

Sofern und soweit es zur Erfüllung der Prüfpflicht, welcher der Kunde nach geltendem Recht unterliegt, erforderlich ist und der Kunde sich nicht auf die Prüfunterlagen verlassen kann, erklärt sich der Lieferant einverstanden, eine Prüfung lediglich der Einrichtungen, Aufzeichnungen und Systeme zuzulassen, die für die Verarbeitung der personenbezogenen Kundendaten relevant und wesentlich sind, vorausgesetzt, die Prüfung wird wie folgt durchgeführt:

          (i) durch den Kunden, eine zuständige Aufsichtsbehörde gemäß geltendem Recht oder durch einen unabhängigen externen Prüfer, vorbehaltlich entsprechender Geheimhaltungspflichten,

          (ii) während der regulären Geschäftszeiten des Lieferanten,

          (iii) auf eine Weise, die minimale Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb des Lieferanten hat und

          (iv) auf Kosten des Kunden.

5.10 Hinsichtlich der von einem Cloud-Hosting-Anbieter bereitgestellten Datendienste erkennt der Kunde an und bestätigt, dass die in Klausel 5.9 aufgeführten Prüfpflichten keine Anwendung finden und dass der Lieferant stattdessen verpflichtet ist, in gutem Glauben (auf vertretbare Kosten des Kunden) mit dem Kunden und dessen Aufsichtsbehörden und Prüfern zusammenzuarbeiten, soweit diese Fragen zur Datenspeicherung, -aufbewahrung und -sicherung im Rahmen der Datendienste haben.

5.11 Der Lieferant stimmt unbeschadet der Allgemeingültigkeit von Klausel 5.10 insbesondere zu, auf angemessene Anfrage des Kunden (stets vorausgesetzt, dass der Kunde solche Anfragen auf zwei (2) Anfragen pro Jahr begrenzt) von einem Cloud-Hosting-Anbieter, der Datendienste in Bezug auf die Kundendaten erbringt, zu verlangen, entsprechende Bescheinigungen und Berichte vorzulegen, soweit diese dem Kunden bei der Erfüllung seiner regulatorischen Pflichten dienlich sind. Wenn der Cloud-Hosting-Anbieter einer externen Prüfung unterliegt und der Kunde vom Lieferanten verlangt, den Cloud-Hosting-Anbieter zum Zwecke einer diesbezüglichen Bestätigung zu kontaktieren, muss der Lieferant zusätzlich beim Cloud-Hosting-Anbieter eine Kopie des externen Prüfberichts (sofern vorhanden) und eine Bestätigung dafür anfordern, dass die Standards, Praktiken und Verfahrensweisen des Cloud-Hosting-Anbieters der guten Branchenpraxis entsprechen.

5.12 Der Kunde erkennt an und bestätigt, dass die personenbezogenen Kundendaten zur Erfüllung der Pflichten des Lieferanten gemäß vorliegender Vereinbarung und Anhang A außerhalb des Vereinigten Königreichs, des Europäischen Wirtschaftsraums oder des Landes, in dem der Kunde ansässig ist, übermittelt oder gespeichert werden können.

5.13 Unbeschadet jeglicher sonstigen Bestimmungen dieser Vereinbarung erkennt der Kunde an und bestätigt, dass der Lieferant während und nach der Abonnementlaufzeit folgende Daten nutzen, mit dem Kunden und Dritten (z. B. Hersteller von chirurgischen Instrumenten, pharmazeutische Hersteller sowie Gesundheitsdienstleister und -organisationen) teilen und in sonstiger Weise verarbeiten darf:

(a) anonymisierte und/oder aggregierte Daten, die vom Lieferanten in Verbindung mit der Bereitstellung und/oder Nutzung der lizenzierten Software zu Zwecken der Forschung, des Erkenntnisgewinns und der Produktentwicklung erhoben und/oder verarbeitet werden, und

(b) personenbezogene Kundendaten zu Werbezwecken, vorausgesetzt, dass der Lieferant die erforderlichen Einwilligungen der relevanten Personen einholt, und zu Zwecken der Forschung und der Produktentwicklung.

Die Parteien vereinbaren, dass, soweit Daten genutzt, mit Dritten geteilt oder in sonstiger Weise vom Lieferanten und seinen verbundenen Unternehmen zu genannten Zwecken verarbeitet werden, die Verarbeitung nicht im Auftrag des Kunden erfolgt und solche Daten zum Zwecke dieser Vereinbarung nicht als personenbezogene Kundendaten zu erachten sind.

6. PFLICHTEN UND GEWÄHRLEISTUNGEN DES LIEFERANTEN

6.1 Der Lieferant stellt dem Kunden in der Bestellbestätigung oder im Anschluss an diese Bestätigung per E-Mail den Lizenzschlüssel und Informationen zum Download der lizenzierten Software bereit. Der Lieferant behält sich das Recht vor, den Lizenzschlüssel erst nach Erhalt der vollständigen Zahlung der Abonnementgebühren zu aktivieren. Der Kunde hat keinen Anspruch auf Erstattung der Abonnementgebühren im Hinblick auf einen Zeitraum, in dem der Lizenzschlüssel nicht aktiviert ist und die Abonnementgebühren noch nicht vollständig gezahlt wurden.

6.2 Der Lieferant erbringt die Daten- und Supportdienste mit angemessener Sachkenntnis und Sorgfalt.

Der Kunde bestätigt, dass die lizenzierte Software Endbenutzern zu Schulungszwecken Zugang zu den simulierten Operationsumgebungen (jeweils eine „Simulation“) bereitstellt und dass die Simulationen lediglich eine Annäherung an die Wirklichkeit darstellen. Entsprechend gilt Folgendes:

(a) Der Lieferant übernimmt keine Gewähr dafür, dass es sich bei den Simulationen um eine genaue Darstellung der Wirklichkeit handelt oder Endbenutzer die Simulationen bei der Verwendung der lizenzierten Software so wahrnehmen und erleben oder dass ein Endbenutzer aufgrund seiner Nutzung der lizenzierten Software oder seiner Teilnahme an einer Simulation zur erfolgreichen Durchführung einer Operation imstande ist, und

(b) der Lieferant trägt keine Verantwortung für die Handlungen oder Unterlassungen eines Endbenutzers nach seiner Nutzung der lizenzierten Software und/oder seiner Teilnahme an einer Simulation und übernimmt keine diesbezügliche Haftung.

6.4 Des Weiteren bestätigt und akzeptiert der Kunde, dass sich die Teilnahme an einer Simulation nachteilig auswirken kann und/oder die an den Simulationen teilnehmenden Personen während ihrer Teilnahme physische Verletzungen erleiden und/oder Sachschäden verursachen können. Außer soweit der Lieferant seine Haftung dafür nach geltendem Recht nicht ausschließen oder beschränken kann, übernimmt er keine Verantwortung für Krankheiten oder Verletzungen, die ein Benutzer infolge seiner Nutzung der lizenzierten Software oder seiner Teilnahme an einer Simulation erleidet, sowie für Sachschäden, die ein Benutzer bei seiner Teilnahme an einer Simulation verursacht, und er übernimmt keine diesbezügliche Haftung.

6.5 Der Lieferant übernimmt im Rahmen vorliegender Vereinbarung keine Haftung, soweit diese durch Folgendes verursacht wird:

(a) die nicht im Einklang mit dieser Vereinbarung, den Anweisungen des Lieferanten und/oder der Dokumentation stehende Nutzung der lizenzierten Materialien oder

(b) eine Modifikation oder Änderung der lizenzierten Materialien durch eine andere Partei als der Lieferant oder ein ordnungsgemäß vom Lieferanten autorisierter Auftragnehmer oder Vertreter.

6.6 Der Lieferant übernimmt keine Gewähr dafür, dass:

(a) die Nutzung der lizenzierten Software durch den Kunden störungs- und fehlerfrei erfolgt und

(b) die lizenzierte Software und/oder die damit gemachten Erfahrungen bzw. die Erfahrungen oder Daten, die durch die Nutzung der lizenzierten Software gewonnen werden, die Anforderungen des Kunden erfüllen.

6.7 Der Lieferant trägt keine Verantwortung für Verzögerungen, Lieferausfälle, Verluste oder Schäden infolge der Übermittlung von Daten über Kommunikationsnetzwerke und -einrichtungen einschließlich des Internets. Der Kunde erkennt an, dass die Nutzung der lizenzierten Software und die Supportdienste Einschränkungen, Verzögerungen und anderen Problemen unterliegen können, die mit der Nutzung solcher Kommunikationseinrichtungen einhergehen.

6.8 Der Lieferant übernimmt keine Verantwortung oder Haftung für die Bereitstellung, den Erwerb oder die Installation von Software, Hardware, Betriebssystemen oder anderen Komponenten des Kunden-Rechnersystems, soweit diese zur Ausführung, Nutzung oder Inanspruchnahme der Vorteile der lizenzierten Software erforderlich sind.

6.9 Soweit gesetzlich zulässig und sofern nicht ausdrücklich in dieser Vereinbarung vorgesehen, werden die lizenzierten Materialien dem Kunden im gegenwärtigen Zustand bereitgestellt, und der Lieferant gibt weder ausdrückliche noch stillschweigende Gewährleistungen (einschließlich, ohne Einschränkung, stillschweigender Gewährleistungen der Marktgängigkeit, der Eignung für einen bestimmten Zweck, der Nichtverletzung von Rechten Dritter oder im Zuge des Geschäftsverkehrs oder -ablaufs oder nach Handelsbrauch oder -sitte), die hiermit allesamt ausdrücklich ausgeschlossen werden.

7. UPDATES UND NEUE VERSIONEN

7.1 Der Lieferant kann dem Kunden von Zeit zu Zeit (jedoch ohne Verpflichtung dazu) Updates oder neue Versionen der lizenzierten Materialien (einschließlich Updates der lizenzierten Software durch Integration von „Patches“ und Fehlerbehebungen, Optimierungen und/oder neuen Inhalten) bereitstellen oder verfügbar machen, die der Lieferant ggf. entwickelt hat (jeweils ein "Update“). Ein Update kann vom Lieferanten automatisch vorgenommen werden oder der Kunde kann die Wahlmöglichkeit haben, das Update abzulehnen. Bestimmte Updates können verpflichtend sein (z. B. solche zur Verbesserung der Sicherheit) und sofern der Kunde die Wahlmöglichkeit zur Ablehnung eines Updates erhält, kann er im Falle der Ablehnung die relevanten lizenzierten Materialien nicht mehr weiter nutzen. Wenn der Kunde ein Update ablehnt (unabhängig davon, ob es verpflichtend ist oder nicht), kann der Lieferant gemäß dieser Vereinbarung nicht für Probleme (insbesondere im Hinblick auf die Ausführung, Nichtausführung oder Funktionsfähigkeit der lizenzierten Software) verantwortlich oder haftbar gemacht werden, sofern ein solches Problem oder eine solche Haftung nicht entstanden wäre, wenn der Kunde das Update nicht abgelehnt hätte.

7.2 Der Lieferant ist nicht für die Überalterung oder Inkompatibilität der lizenzierten Materialien verantwortlich, die sich ggf. aus Änderungen der Kundenanforderungen, des Kunden-Rechnersystems oder in sonstiger Weise ergibt.

8. PFLICHTEN UND GEWÄHRLEISTUNGEN DES KUNDEN

8.1 Der Kunde gewährleistet:

(a) sämtliche geltenden Gesetze im Hinblick auf seine Aktivitäten im Rahmen vorliegender Vereinbarung einzuhalten und die entsprechende Einhaltung durch die Benutzer sicherzustellen,

(b) sicherzustellen, dass der Kunde oder ggf. der Benutzer, sofern dieser personenbezogene Daten mit dem Lieferanten teilt oder ihm verfügbar macht, laut Gesetz dazu berechtigt ist,

(c) dass jeder Benutzer:

(i) vor Zugriff auf die lizenzierte Software den Nutzungsbedingungen zustimmt und

(ii) die Bedingungen dieser Vereinbarung (als wäre er der Kunde) und die Nutzungsbedingungen erfüllt,

(d) die alleinige Verantwortung dafür zu tragen sicherzustellen, dass Benutzer in der Lage sind, die lizenzierte Software zu verwenden und an Simulationen teilzunehmen, indem er diesbezüglich erforderliche Gesundheits- und Sicherheitschecks und/oder Risikobeurteilungen vornimmt, und außer soweit der Lieferant seine Haftung dafür nach geltendem Recht nicht ausschließen oder beschränken kann, für Krankheiten oder Verletzungen verantwortlich zu sein, die ein Benutzer infolge seiner Nutzung der lizenzierten Software und/oder seiner Teilnahme an einer Simulation erleidet, oder für Sachschäden, die ein Benutzer bei seiner Teilnahme an einer Simulation verursacht,

(e) den Lizenzschlüssel sicher aufzubewahren und ebenso sorgfältig und sicher mit diesem Schlüssel umzugehen wie mit seinen eigenen vertraulichen Informationen,

(f) ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten den Lizenzschlüssel in keiner Weise einer anderen Person als den vom Kunden beschäftigten oder beauftragten Personen bereitzustellen oder verfügbar zu machen,

(g) keine Markenzeichen, Urheberrechtshinweise oder sonstigen Schutzvermerke, darunter elektronische Wasserzeichen und andere Kennungen, die in der lizenzierten Software oder einer Kopie der lizenzierten Software enthalten sein können, zu entfernen oder zu verändern,

(h) sämtliche Kopien der lizenzierten Software (oder eines Teils davon) sicher aufzubewahren und genaue und aktuelle Aufzeichnungen über die Anzahl und die Aufbewahrungsorte sämtlicher Kopien der lizenzierten Software (oder eines Teils davon) zu führen,

(i) den Lizenzschlüssel nur zur Aktivierung der lizenzierten Software (oder einer ihrer Kopien) zur Nutzung gemäß und entsprechend dieser Vereinbarung zu verwenden,

(j) sämtliche Lizenzen, Einwilligungen und Genehmigungen, die er benötigt, um die Kundendaten gemäß dieser Vereinbarung bereitzustellen und/oder verfügbar zu machen, einzuholen und aufrechtzuerhalten,

(k) die alleinige Verantwortung für die Herstellung und Aufrechterhaltung aller Netzwerk- und Telekommunikationsverbindungen vom Kunden-Rechnersystem zum Internet zu tragen, die zur Ausführung, Nutzung oder Inanspruchnahme der Vorteile der lizenzierten Software erforderlich sind; darüber hinaus ist der Kunde für alle Probleme, Gegebenheiten, Verzögerungen, Lieferausfälle und alle sonstigen Verluste oder Schäden, die infolge oder bezüglich der Netzwerk- und Telekommunikationsverbindungen des Kunden entstanden sind oder durch das Internet verursacht wurden, verantwortlich,

(l) die alleinige Verantwortung für die Bestimmung der Eignung der lizenzierten Software für die Zwecke und Anforderungen des Kunden sowie für die Bereitstellung und Instandhaltung jeglicher Software, Hardware, Betriebssysteme und sonstigen Komponenten des Kunden-Rechnersystems zu tragen, die zur Ausführung, Nutzung oder Inanspruchnahme der Vorteile der lizenzierten Software erforderlich sind, unabhängig davon, ob der Lieferant diesbezüglich eine Empfehlung abgegeben hat oder nicht,

(m) im Hinblick auf Defekte oder Probleme, die dem Lieferanten vom Kunden im Rahmen der Supportdienste gemeldet werden, dem Lieferanten sämtliche erforderlichen Kontextinformationen bereitzustellen, damit dieser den Defekt oder das Problem reproduzieren und eine Lösung vorschlagen kann,

(n) alle angemessenen Anstrengungen zu unternehmen, um die Nutzung der lizenzierten Software durch andere Personen als den Kunden oder die Benutzer im gemäß der Vereinbarung zulässigen Rahmen zu verhindern, und

(o) die Verantwortung für die Aufsicht, Verwaltung und Kontrolle der Nutzung der lizenzierten Materialien durch ihn und die Benutzer zu übernehmen und so für Handlungen und/oder Unterlassungen seiner Benutzer zu haften, als wären sie von ihm selbst begangen wurden.

8.2 Der Kunde versichert und garantiert gegenüber dem Lieferanten, dass die Rechte an den Kundendaten bestehen und gültig sind und dass die Ausübung von Rechten im Hinblick auf die Kundendaten durch den Lieferanten (oder seine verbundenen Unternehmen) nicht die Rechte (einschließlich Rechten an geistigem Eigentum) von Dritten verletzen.

8.3 Der Kunde versichert und garantiert, dass die Verarbeitung von personenbezogenen Kundendaten durch den Lieferanten im Auftrag des Kunden gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung nicht geltendes Datenschutzrecht oder Gesetze zum Schutz der Privatsphäre verletzt.

9. GEBÜHREN, ZAHLUNG UND STEUERN

9.1 Der Kunde zahlt die Abonnementgebühren entsprechend den Bedingungen vorliegender Vereinbarung an den Lieferanten.

9.2 Die Abonnementgebühren für die Abonnement-Erstlaufzeit entsprechen dem Preis, der auf der Bestellseite angegeben und in der Bestellbestätigung niedergelegt ist.

9.3 Dem Kunden sind bis spätestens sechzig (60) Tage vor dem Verlängerungsdatum die Abonnementgebühren für einen Verlängerungszeitraum mitzuteilen oder, sofern dem Kunden keine entsprechenden Gebühren mitgeteilt werden, ein Betrag, der den Abonnementgebühren für die Abonnement-Erstlaufzeit oder ggf. für den unmittelbar vorangegangenen Verlängerungszeitraum entspricht. Wenn der Kunde mit den Abonnementgebühren für einen Verlängerungszeitraum nicht einverstanden ist, kann die vorliegende Vereinbarung gemäß Klausel 14.1 von jeder Partei beendet werden.

9.4 Wenn sich der Kunde für einen Test registriert hat, ist er während der Testphase nicht zur Zahlung von Abonnementgebühren verpflichtet.

9.5 Vorbehaltlich Klausel 9.4 sind sämtliche vom Kunden gemäß dieser Vereinbarung zahlbaren Beträge wie folgt zu zahlen:

(a) wenn sich der Kunde zur Zahlung per Zahlungskarte entschieden hat, am oder vor dem Datum des Inkrafttretens (oder ggf. dem Datum, das auf das Ende der Testphase folgt) oder ggf. dem Verlängerungsdatum, und der Kunde erklärt sich einverstanden, dass der Lieferant eine solche Zahlungskarte jederzeit nach Ausstellung der Bestellbestätigung oder, sofern später, sobald die Kartendaten übermittelt wurden, mit den relevanten Beträgen belasten darf, oder

(b) wenn sich der Kunde zum Erhalt einer Rechnung entschieden hat, innerhalb von dreißig (30) Tagen nach dem Datum der Rechnung des Lieferanten (die der Lieferant jederzeit nach Ausstellung der Bestellbestätigung bzw. jederzeit nach Ende der Testphase, sofern zutreffend, ausstellen kann) oder im Falle von Abonnementgebühren für einen Verlängerungszeitraum am Tag, der dreißig (30) Tage vor dem Verlängerungsdatum liegt.

9.6 Wenn der Lieferant keine Zahlung erhalten hat oder nicht in der Lage war, einen Betrag gemäß dieser Vereinbarung einzuziehen, dann ist der Lieferant unbeschadet sonstiger ihm zur Verfügung stehender Rechte und Rechtsmittel (nach alleinigem Ermessen) berechtigt:

(a) die Vereinbarung per schriftlicher Mitteilung an den Kunden zu beenden und/oder

(b) ohne gegenüber dem Kunden zu haften, die Nutzung der lizenzierten Software durch den Kunden oder einen Benutzer auszusetzen (und der Lieferant ist nicht verpflichtet, Zugang zu den lizenzierten Materialien oder den Supportdiensten oder einem Teil davon zu gewähren, solange weiterhin Zahlungen ausstehen),

und auf diese unbezahlten Beträge fallen täglich Zinsen zu einem jährlichen Satz von 3 % über dem jeweils aktuellen Basiszinssatz der Bank of England an, beginnend am Fälligkeitstag der Zahlung und bis zur vollständigen Begleichung, unabhängig davon, ob bereits ein Urteil ergangen ist oder nicht.

9.7 Sofern mit dem Lieferanten nichts anderes vereinbart wird, verstehen sich alle Abonnementgebühren ohne sämtliche anwendbaren Steuern, einschließlich jeglicher Umsatzsteuer und/oder Quellensteuer, die zahlbaren Beträgen zum jeweiligen Prozentsatz hinzuzurechnen sind.

9.8 Sollte kraft eines Doppelbesteuerungsabkommens oder Gesetzes des Quellenstaats Quellensteuer anfallen, gilt Folgendes:

(a) Die Parteien stimmen sich bei Bedarf im Voraus einer Zahlung ab, um von etwaigen Steuervorschriften in Bezug auf eine Quellensteuerbefreiung oder die Reduzierung des Quellensteuersatzes profitieren zu können. Der Lieferant stellt dem Kunden eine Bescheinigung über seinen steuerlichen Sitz aus, um die Steuerbefreiung oder den reduzierten Steuersatz in Anspruch nehmen zu können. Sollte ein spezielles Formular eines Landes erforderlich sein, um vom reduzierten Steuersatz oder von der Befreiung profitieren zu können, stellt der Kunde dem Lieferanten dieses Formular bereit.

(b) Der Kunde ist für die Zahlung der Quellensteuer und das Einholen eines offiziellen Nachweises über die Zahlung dieser Steuer von seinen Steuerbehörden verantwortlich.

(c) Der Kunde leistet eine zusätzliche Zahlung an den Lieferanten, sodass der Lieferant den vollständigen Betrag für die Abonnementgebühr erhält, als wäre die Steuer nicht erhoben worden.

(d) Die Quellensteuer ist vom Kunden zu tragen.

9.9 Der Kunde erklärt sich damit einverstanden, den Lieferanten gegenüber sämtlichen Forderungen und Haftungsansprüchen infolge des Versäumnisses des Kunden, Steuern zu erklären oder zu zahlen, für die er verantwortlich ist, schad- und klaglos zu halten.

9.10 Der Kunde ist nicht berechtigt, Abonnementgebühren oder andere gemäß dieser Vereinbarung an den Lieferanten zahlbaren Beträge mit gemäß dieser Vereinbarung vom Lieferanten an den Kunden zu zahlenden Beträgen zu verrechnen.

10. EIGENTUMSRECHTE

10.1 Der Kunde erkennt an und bestätigt, dass der Lieferant und/oder seine Lizenzgeber sämtliche Rechte (einschließlich der Rechte an geistigem Eigentum) an oder in Verbindung mit den lizenzierten Materialien zusammen mit etwaigen Adaptionen, Ergänzungen, Änderungen, Aktualisierungen und/oder Optimierungen der lizenzierten Materialien haben (das "Geistiges Eigentum des Lieferanten”).

10.2 Der Lieferant erkennt an und bestätigt, dass der Kunde und/oder seine Lizenzgeber sämtliche Rechte an geistigem Eigentum bezüglich der Kundendaten zusammen mit etwaigen Adaptionen, Ergänzungen, Änderungen, Aktualisierungen und/oder Optimierungen der Kundenmaterialien haben (das "geistige Eigentum des Kunden”).

10.3 Sofern nicht ausdrücklich in dieser Vereinbarung vorgesehen, werden dem Kunden oder dem Lieferanten mit dieser Vereinbarung keine Rechte in Bezug auf die Rechte (einschließlich der Rechte an geistigem Eigentum) oder Lizenzen im Hinblick auf das geistige Eigentum des Lieferanten bzw. das geistige Eigentum des Kunden gewährt.

10.4 Der Kunde erkennt an und bestätigt, dass die lizenzierten Materialien für den Lieferanten einen kommerziell wertvollen, geschützten Vermögenswert darstellen und deren Design und Entwicklung die Arbeit qualifizierter Entwickler sowie einen erheblichen zeitlichen und finanziellen Aufwand seitens des Lieferanten, seiner Lizenzgeber und/oder deren verbundener Unternehmen darstellen.

10.5 Der Kunde stimmt darüber hinaus zu:

(a) von Handlungen abzusehen, die das geistige Eigentum des Lieferanten einschränken oder in Frage stellen würden, und

(b) den Lieferanten, sobald der Kunde Kenntnis von einer Verletzung oder mutmaßlichen Verletzung der Rechte an geistigem Eigentum des Lieferanten durch Dritte erlangt, unverzüglich darüber zu informieren. Auf Verlangen des Lieferanten stimmt sich der Kunde mit dem Lieferanten hinsichtlich einer angemessenen Vorgehensweise ab, jedoch ist keine der Parteien verpflichtet, Maßnahmen im Hinblick auf eine solche Verletzung oder mutmaßliche Verletzung zu ergreifen.

11. SCHADLOSHALTUNG

11.1 Vorbehaltlich Klausel 11.6 hält der Lieferant den Kunden hiermit gegenüber allen Forderungen, Kosten, Aufwendungen (einschließlich angemessener Rechtskosten), Verlusten und Schäden schad- und klaglos (in jedem Fall soweit von einem zuständigen Gericht zugesprochen oder in sonstiger Weise vom Lieferanten zur Begleichung einer Forderung vereinbart), die sich aus oder in Verbindung mit einem Anspruch einer Drittpartei ergeben, deren Rechte durch die Nutzung der lizenzierten Materialien durch den Kunden verletzt werden (ein "Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter “), jedoch nur, soweit ein solcher Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter nicht auf Folgendem beruht:

(a) der Veränderung, Kombination oder Nutzung der lizenzierten Materialien mit Software oder Materialien, die von der freistellenden Partei nicht genehmigt wurden,

(b) der nicht im Einklang mit dieser Vereinbarung, den Anweisungen des Lieferanten und/oder der Dokumentation stehenden Nutzung der lizenzierten Materialien,

(c) einem Verstoß gegen diese Vereinbarung durch den Kunden oder einen Benutzer und/oder Fahrlässigkeit oder Fehlverhalten des Kunden oder eines Benutzers oder

(d) der Nutzung von nicht dem Lieferanten gehörendem geistigem Eigentum.

11.2 Der Kunde informiert den Lieferanten umgehend schriftlich über einen etwaigen Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter, der gegen den Kunden erhoben wurde, und dem Lieferanten obliegt die alleinige Verfahrens- und Verhandlungsführung in Verbindung mit dem Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter, für den er die Schadloshaltung gemäß Klausel 11.1 gewährt.

11.3 Der Kunde kommt allen angemessenen Anfragen des Lieferanten im Rahmen der Verfahrens- und Verhandlungsführung in Verbindung mit dem Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter nach.

11.4 Der Kunde macht ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten (die nicht in unbilliger Weise vorenthalten oder verzögert werden darf) kein Haftungszugeständnis und trifft keine Vereinbarungen oder Kompromisse im Hinblick auf einen Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter.

11.5 Der Kunde ergreift fristgerecht alle angemessenen Maßnahmen, die erforderlich sind, um sämtliche dem Lieferanten und seinen verbundenen Unternehmen infolge eines Anspruchs aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter entstandenen Verluste, Schäden, Kosten und Aufwendungen einzudämmen, einschließlich angemessener Maßnahmen, die der Lieferant verlangen kann, um einen Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter abzuwenden, anzufechten, beizulegen oder dagegen Berufung einzulegen oder Widerstand zu leisten bzw. sich dagegen zu verteidigen.

11.6 Sollte der Kunde die Bestimmungen aus den Klauseln 11.2 bis einschließlich 11.5 nicht einhalten, findet die in Klausel 11.1 vom Lieferanten gewährte Schadloshaltung keine Anwendung.

11.7 Im Falle eines Anspruchs aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter oder für den Fall, das der Lieferant der begründeten Ansicht ist, dass wahrscheinlich ein Anspruch aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter erhoben wird, kann der Lieferant (jedoch ohne Verpflichtung dazu):

(a) Bedingungen für die fortgesetzte Nutzung der mutmaßlich gegen die Rechte Dritter verstoßenden lizenzierten Materialien (oder eines Teils davon) durch den Kunden aushandeln,

(b) die lizenzierten Materialien (oder einen Teil davon) so ändern, dass sie nicht mehr die Rechte Dritter verletzen,

(c) die lizenzierten Materialien (oder einen Teil davon) so ändern, dass sie nicht mehr die Rechte Dritter verletzen, und/oder

(d) vorliegende Vereinbarung mit sofortiger Wirkung beenden und zum Zeitpunkt der Beendigung vom Kunden gezahlte Abonnementgebühren (abzüglich einer angemessenen Summe im Hinblick auf die Nutzung der lizenzierten Software durch den Kunden bis zum Zeitpunkt der Beendigung) erstatten.

11.8 Diese Klausel 11 stellt das einzige und ausschließliche Rechtsmittel des Kunden hinsichtlich eines Anspruchs aus Rechten an geistigem Eigentum Dritter dar und umfasst die gesamte diesbezügliche Haftung des Lieferanten.

11.9 Der Kunde hält den Lieferanten und seine verbundenen Unternehmen (zusammen die "schadlos gehaltene Partei“) gegenüber sämtlichen Forderungen, Kosten, Aufwendungen (einschließlich angemessener Rechtskosten), Verlusten und Schäden aus oder in Verbindung mit Folgendem schad- und klaglos:

(a) Ansprüche Dritter bezüglich der Verletzung der Rechte Dritter aufgrund der Nutzung der Kundendaten durch den Lieferanten im Auftrag des Kunden,

(b) außer soweit der Lieferant seine Haftung dafür nach geltendem Recht nicht ausschließen oder beschränken kann, Krankheiten oder Verletzungen, die ein Benutzer infolge seiner Nutzung der lizenzierten Software und/oder seiner Teilnahme an einer Simulation erleidet, oder für Sachschäden, die ein Benutzer bei seiner Teilnahme an einer Simulation verursacht, und

(c) Handlungen oder Unterlassungen eines Endbenutzers nach seiner Nutzung der lizenzierten Software und/oder seiner Teilnahme an einer Simulation,

(jeweils ein "Schadloshaltungsanspruch”).

11.10 Der Kunde kommt allen angemessenen Anfragen des Lieferanten im Rahmen der Verfahrens- und Verhandlungsführung in Verbindung mit dem Freistellungsanspruch nach.

12. VERTRAULICHKEIT UND VERÖFFENTLICHUNG

Eine Partei (der "Empfänger“), die vertrauliche Informationen der anderen Partei (die "offenlegende Partei“) erhält, ist zu Folgendem verpflichtet:

(a) die vertraulichen Informationen der offenlegenden Partei nur wie gemäß der Vereinbarung zulässig zu verwenden und alle angemessenen Maßnahmen zu ergreifen (einschließlich durch Einhaltung der verbleibenden Bestimmungen von Klausel 12), um die Offenlegung solcher vertraulichen Informationen gegenüber Dritten ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der offenlegenden Partei zu verhindern,

(b) Maßnahmen zu ergreifen, die nicht weniger Schutz bieten, als die Maßnahmen, die sie zur Wahrung der Vertraulichkeit ihrer eigenen vergleichbaren vertraulichen Informationen ergriffen hat, und

(c) dafür zu sorgen, dass ihre Mitarbeiter, Bevollmächtigten, Unterauftragnehmer und sonstigen Vertreter (und die ihrer verbundenen Unternehmen) die in dieser Vereinbarung enthaltenen Anforderungen zur Wahrung der Vertraulichkeit erfüllen.

12.2 Vorbehaltlich Klausel 12.3 gelten die Einschränkungen aus Klausel 12.1 nicht für vertrauliche Informationen, die:

(a) der Öffentlichkeit auf andere Weise bekannt werden als durch einen Verstoß gegen die vorliegende Vereinbarung oder eine Verletzung einer sonstigen Geheimhaltungspflicht,

(b) auf Verlangen eines zuständigen Gerichts oder einer Regierungs- oder Aufsichtsbehörde offenzulegen sind oder in Bezug auf die ein Recht, eine Pflicht oder ein Erfordernis zur Offenlegung besteht,

(c) dem Empfänger bereits vor der Offenlegung durch die offenlegende Partei bekannt sind,

(d) vom Empfänger unabhängig entwickelt werden, ohne sich auf vertrauliche Informationen der offenlegenden Partei zu stützen, oder

(e) rechtmäßig von einer Drittpartei erworben werden, die keiner Geheimhaltungspflicht in Bezug auf die vertraulichen Informationen unterliegt.

12.3 Unbeschadet Klausel 12.2 verständigen sich die Parteien darauf, dass:

(a) die lizenzierten Materialien vom Lieferanten als vertraulich behandelt werden und wesentliche Geschäftsgeheimnisse und/oder sonstige vertrauliche Informationen des Lieferanten enthalten, die der Lieferant dem Kunden im Vertrauen ausschließlich zur ausdrücklich in vorliegender Vereinbarung gestatteten Nutzung bereitgestellt hat. Solche Geschäftsgeheimnisse und/oder sonstigen vertraulichen Informationen schließen sämtliche Algorithmen, Fachkenntnisse, Methoden, Techniken, Designs, Architektur, Technologie und Prozesse ein, die in den lizenzierten Materialien offengelegt werden, und sind bei Verwendung in dieser Vereinbarung als im Begriff „lizenzierte Materialien“ inbegriffen zu erachten.

(b) der Kunde in Verbindung mit der ordnungsgemäßen Ausübung seiner Rechte im Rahmen dieser Vereinbarung die lizenzierten Materialien zu keiner Zeit gegenüber Personen oder Rechtsträgern offenlegen oder an diese weitergeben darf, die nicht zum Zugriff darauf berechtigt sind.

(c) der Kunde ohne die ausdrückliche Zustimmung des Lieferanten unter keinen Umständen die lizenzierten Materialien gegenüber Dritten offenlegen oder an diese weitergeben darf.

12.4 Der Kunde sorgt dafür, dass seine Mitarbeiter, Benutzer und alle anderen Personen und Rechtsträger des Kunden Zugang zu den lizenzierten Materialien gewähren, um diese vor unsachgemäßer Verwendung, Verbreitung oder Offenlegung zu schützen und um in sonstiger Weise den Pflichten des Kunden aus dieser Vereinbarung nachzukommen, und der Kunde ist für Verstöße gegen solche Pflichten durch Mitarbeiter, Benutzer oder andere Personen oder Rechtsträger verantwortlich, als wären sie von ihm selbst begangen worden.

12.5 Unbeschadet jeglicher sonstigen Bestimmungen dieser Vereinbarung kann der Lieferant während oder nach der Abonnementlaufzeit den Kunden als Kunden des Lieferanten offenlegen und Maßnahmen zur Vermarktung, Werbung und Verkaufsförderung ergreifen, bei denen die Existenz vorliegender Vereinbarung und die Geschäftsbeziehung zwischen dem Kunden und dem Lieferanten offengelegt werden, und der Kunde erklärt sich damit einverstanden, dass der Lieferant diesbezüglich den Namen, die Marke, das Logo und andere Markenzeichen des Kunden (einschließlich in Materialien zur Vermarktung, Werbung und Verkaufsförderung) verwenden darf.

13. HAFTUNGSBESCHRÄNKUNG

13.1 Keine Bestimmung in vorliegender Vereinbarung bedingt einen Ausschluss oder eine Beschränkung von Folgendem:

(a) der Haftung der Parteien für:

(i) Todesfälle oder Körperverletzung aufgrund von Fahrlässigkeit,

(ii) Betrug oder arglistige Täuschung,

(iii) jeglichen sonstigen Haftungsgrund, der nach geltendem Recht nicht beschränkt oder ausgeschlossen werden kann,

(b) der Pflicht des Kunden zur Zahlung der Abonnementgebühren oder anderer an den Lieferanten gemäß vorliegender Vereinbarung zahlbarer Beträge oder

(c) der Haftung des Kunden im Falle oder in Verbindung mit seiner vorsätzlichen Nichterfüllung dieser Vereinbarung.

13.2 Vorbehaltlich Klausel 13.1 haftet der Lieferant weder bei unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), Verletzung gesetzlicher Pflichten, Vertragsverletzung oder Falschangabe noch anderweitig für:

(a) entgangenen Gewinn oder erwartete Einsparungen,

(b) Geschäftsausfall,

(c) Minderung des Firmenwerts,

(d) vergeblichen Aufwendungen,

(e) Verlust, Verfälschung, Beschädigung von Daten, außer in Bezug auf die Kosten des Lieferanten für dessen angemessene Anstrengungen, die verlorenen, verfälschten oder beschädigten Kundendaten aus der letzten Datensicherung dieser Kundendaten, die vom oder im Auftrag des Lieferanten gepflegt wird, gemäß Klausel 5.3 wiederherzustellen,

(f) besonderen, indirekten oder Folgeverlust,

in jedem Fall jedoch aufgrund oder in Verbindung mit vorliegender Vereinbarung, selbst wenn der jeweilige Verlust oder Schaden vernünftigerweise vorhersehbar war oder der Lieferant sich der Möglichkeit eines solchen Verlusts oder Schadens bewusst war.

13.3 Vorbehaltlich der Klauseln 13.1 und 13.2 übersteigt die Gesamthaftung des Lieferanten (einschließlich seiner verbundenen Unternehmen, zusammengenommen) bei unerlaubter Handlung (einschließlich Fahrlässigkeit), Verletzung gesetzlicher Pflichten, Vertragsverletzung, Falschangabe oder anderweitig aufgrund oder in Verbindung mit vorliegender Vereinbarung folgende Beträge nicht:

(a) einhundertfünfzig Tausend Pfund Sterling (£ 150.000) in Bezug auf die Haftung im Rahmen der in Klausel 11.1 gewährten Schadloshaltung und

(b) in Bezug auf jegliche sonstige Haftung eine Summe entsprechend der im Rahmen dieser Vereinbarung gezahlten Abonnementgebühren für die Abonnement-Erstlaufzeit oder ggf. einen Verlängerungszeitraum, in dem das Ereignis, das zum Anspruch geführt hat, eingetreten ist (abzüglich jeglicher von Zeit zu Zeit vom Lieferanten zur Begleichung von Service-Gutschriften gezahlter Beträge).

14. LAUFZEIT UND BEENDIGUNG

14.1 Diese Vereinbarung gilt ab dem Datum des Inkrafttretens. Sofern sie gemäß ihren Bedingungen nicht früher beendet wird, gilt die Vereinbarung für die Testphase (sofern zutreffend) und in der Folge für die Abonnement-Erstlaufzeit. Im Anschluss wird die Vereinbarung automatisch um Folgezeiträume von jeweils zwölf (12) Monaten ab jedem Tag verlängert, an dem sich das Datum des Inkrafttretens jährt (jeweils ein „Verlängerungszeitraum“), sofern eine Partei der anderen Partei nicht mindestens dreißig (30) Tage vor Ende der Abonnement-Erstlaufzeit bzw. des dann aktuellen Verlängerungszeitraums eine schriftliche Mitteilung über die Beendigung dieser Vereinbarung vorlegt. In diesem Fall wird die Vereinbarung zum Ende der Abonnement-Erstlaufzeit bzw. des dann aktuellen Verlängerungszeitraums beendet.

14.2 Wenn sich der Kunde für einen Test registriert hat, beginnt dieser am Datum des Inkrafttretens und dauert, sofern er gemäß den Bedingungen dieser Vereinbarung nicht früher beendet wird, über den Zeitraum an, der vom Kunden auf der Bestellseite ausgewählt wurde und der in der Bestellbestätigung niedergelegt ist ("Testphase”).

14.3 Jede Partei kann diese Vereinbarung jederzeit in der Testphase durch schriftliche Mitteilung an die andere Partei mit sofortiger Wirkung beenden.

14.4 Jede Partei kann diese Vereinbarung durch schriftliche Mitteilung an die andere Partei mit sofortiger Wirkung beenden, ohne dass andere Rechte oder Rechtsmittel, die ihr zur Verfügung stehen, beeinträchtigt werden, sofern:

(a) die andere Partei einen wesentlichen Verstoß gegen eine Bestimmung dieser Vereinbarung begeht und dieser nicht behoben werden kann,

(b) die andere Partei einen wesentlichen Verstoß oder eine Reihe von Verstößen, die zusammen einen wesentlichen Verstoß darstellt, gegen eine Bestimmung dieser Vereinbarung begeht, der jeweils behoben werden kann, und diese Partei es versäumt, den Verstoß innerhalb von dreißig (30) Tagen nach Erhalt einer schriftlichen Mitteilung zu beheben, in der der Verstoß bzw. die Reihe von Verstößen dargelegt und die Behebung gefordert wird,

(c) die andere Partei einen Beschluss zur freiwilligen Abwicklung fasst oder eine Abwicklung angeordnet wird (außer zum Zwecke einer vorab schriftlich von der nicht säumigen Partei genehmigten Fusion oder Restrukturierung in gutem Glauben),

(d) ein Konkursverwalter, Zwangsverwalter oder sonstiger Verwalter ernannt wird oder ein Hypothekengläubiger das Unternehmen oder die Vermögenswerte (oder Teile davon) der anderen Partei in Besitz nimmt,

(e) von der anderen Partei, ihren Geschäftsleitern oder einem berechtigten Inhaber eines Gesamtpfandrechts (gemäß Definition in Anhang B1, Abs. 14 des britischen Insolvency Act 1986) bei Gericht eine Absichtserklärung über die Ernennung eines Verwalters eingereicht wird,

(f) die andere Partei nicht in der Lage ist, ihre Schulden zu begleichen (im Sinne von Abschnitt 123 des britischen Insolvency Act 1986), und ihren Geschäftsbetrieb einstellt oder androht, ihren Geschäftsbetrieb einzustellen, oder eine Vereinbarung oder einen Vergleich mit ihren Gläubigern eingeht oder eine Abtretung zu deren Gunsten vornimmt oder wenn nach begründeter Ansicht der anderen Partei der Eintritt eines solchen Ereignisses wahrscheinlich ist,

(g) die andere Partei von einem Moratorium eines gegen sie eingeleiteten gerichtlichen Verfahrens oder Vollstreckungsverfahrens, sei es gesetzlich oder sonstiger Art, ohne die Zustimmung der nicht säumigen Partei profitiert, oder

(h) in Bezug auf die andere Partei in einer Rechtsordnung, der sie unterliegt, ein Ereignis eintritt bzw. ein Verfahren eingeleitet wird, das eine entsprechende oder ähnliche Wirkung hat wie die in Klauseln 14.2(c) bis einschließlich 14.2(g) aufgeführten Ereignisse.

14.5 Im Falle der Beendigung der Vereinbarung durch den Lieferanten gemäß Klausel 5.7, 9.6(a) oder 14.2 oder der Aussetzung der Nutzung der lizenzierten Software durch den Kunden oder einen Benutzer gemäß Klausel 9.6(b) hat der Kunde für den Zeitraum nach der Beendigung keinen Anspruch auf eine Rückerstattung oder Gutschrift von Abonnementgebühren.

14.6 Sollte der Lieferant gemäß Klausel 5.7, 9.6(a) oder 14.2 berechtigt sein, vorliegende Vereinbarung zu beenden, oder der Kunde oder ein Benutzer Klausel 3 oder 8 nicht einhalten, kann der Lieferant die Nutzung der lizenzierten Software durch den Kunden oder einen Benutzer für einen Zeitraum, den der Lieferant (nach vernünftigem Ermessen) als angemessen erachtet, aussetzen (und der Lieferant ist dann nicht verpflichtet, in diesem Zeitraum Zugang zu den lizenzierten Materialien oder den Supportdiensten oder einem Teil davon zu gewähren, und der Kunde hat in diesem Falle für diesen Zeitraum keinen Anspruch auf eine Rückerstattung oder Gutschrift von Abonnementgebühren).

14.7 Bei Beendigung dieses Vertrags aus beliebigem Grund:

(a) verlieren sämtliche Lizenzen mit Ausnahme der gemäß der Klauseln 3.7(b) und 12.5 gewährten Lizenzen unmittelbar ihre Gültigkeit und der Kunde ist verpflichtet, seine Nutzung der lizenzierten Materialien einzustellen, und

(b) kann der Lieferant (soweit vernünftigerweise möglich) jegliche Kundendaten in seinem Besitz vernichten oder anderweitig entsorgen, sofern er bis spätestens zehn (10) Tage nach Inkrafttreten der Beendigung dieser Vereinbarung keine schriftliche Aufforderung zur Rückgabe dieser Kundendaten an den Kunden erhält.

14.8 Nach Ablauf oder Beendigung dieser Vereinbarung aus beliebigem Grund verlieren die weiteren Rechte und Pflichten der Parteien unmittelbar ihre Gültigkeit. Der Ablauf oder die Beendigung hat jedoch keine Auswirkungen auf:

(a) die zum Zeitpunkt des Ablaufs oder der Beendigung entstandenen Rechte und Pflichten einer Partei und

(b) die Bestimmungen der Klauseln 1 (Auslegung); 5.13 (Kundendaten); 6.3 und 6.4 (Pflichten und Gewährleistungen des Lieferanten); 8.2 (Gewährleistung der Rechte an geistigem Eigentum); 10 (Eigentumsrechte); 11 (Schadloshaltung); 12 (Vertraulichkeit und Veröffentlichung); 13 (Haftungsbeschränkung); 14 (Laufzeit und Beendigung) und 15 (Sonstige Bestimmungen).

15. SONSTIGE BESTIMMUNGEN

15.1       Kontakt zum Lieferanten: Der Kunde kann den Lieferanten über sein Kundendienstteam telefonisch unter der Nummer +1 617 500 5327 oder schriftlich unter der E-Mail-Adresse order@fundamentalsurgery.com oder der Anschrift FundamentalVR, 60 Grays Inn Rd, London, WC1X 8AQ kontaktieren.

15.2       Sprache: Diese Vereinbarung wird ausschließlich in englischer Sprache getroffen.

15.3       Höhere Gewalt:

(a) Vorbehaltlich Klausel 15.3(b) haftet eine Partei im Rahmen dieser Vereinbarung in keiner Weise gegenüber der anderen Partei für Verstöße gegen diese Vereinbarung oder eine verzögerte Erfüllung ihrer Pflichten aus dieser Vereinbarung, soweit ein solcher Verstoß bzw. eine solche Verzögerung die Folge höherer Gewalt ist.

(b) Die Partei, die einem Ereignis höherer Gewalt unterliegt, hat die andere Partei umgehend schriftlich über die Gründe für den Verstoß oder die Verzögerung (und die wahrscheinliche Dauer der Verzögerung) zu informieren und:

          (i) die Erfüllung der Pflichten der betroffenen Partei ist solange auszusetzen, wie die Umstände der höheren Gewalt andauern, und

          (ii) der betroffenen Partei ist eine Verlängerung entsprechend der Dauer der Verzögerung zu gewähren.

15.4       Prüfung: Der Kunde gestattet dem Lieferanten, nach angemessener Vorankündigung jegliche Räumlichkeiten (und das Kunden-Rechnersystem), in denen die lizenzierten Materialien aufbewahrt oder verwendet werden, zu überprüfen und Zugang zu jeglichen Aufzeichnungen in Verbindung mit dieser Vereinbarung zu erhalten, um sicherzustellen, dass der Kunde sich an die Bedingungen dieser Vereinbarung hält.

15.5       Verzicht und Änderungen: Weder ein Versäumnis noch eine Verzögerung seitens einer Partei hinsichtlich der Durchsetzung der Bestimmungen dieser Vereinbarung beeinträchtigt oder beschränkt die Rechte oder Rechtsmittel dieser Partei; auch ist ein Verzicht auf diese Rechte oder Rechtsmittel nicht als Verzicht im Hinblick auf einen späteren oder sonstigen Verstoß auszulegen und, sofern in dieser Vereinbarung nicht anderweitig bestimmt, schließt kein Recht oder Rechtsmittel aus dieser Vereinbarung, das einer der beiden Parteien übertragen wird oder vorbehalten ist, ein anderes Recht oder Rechtsmittel aus, das dieser Partei gesetzlich zusteht, und jedes dieser Rechte oder Rechtsmittel ist kumulativ (sofern in der Vereinbarung nicht ausdrücklich etwas anderes angegeben ist).

15.6       Salvatorische Klausel: Jegliche Bestimmung dieser Vereinbarung, die von einer zuständigen Behörde oder einem zuständigen Gericht für ungesetzlich, nichtig oder undurchsetzbar erklärt wird, ist insoweit als getrennt von den anderen Bestimmungen dieser Vereinbarung zu erachten, dass diese davon unberührt bleiben.

15.7       Gesamte Vereinbarung: Die vorliegende Vereinbarung stellt die gesamte und einzige Vereinbarung und Abmachung zwischen den Parteien im Hinblick auf den Gegenstand dar und ersetzt sämtliche vorherigen Vereinbarungen, Erklärungen, Gewährleistungen, Zusicherungen und Abmachungen (ob in schriftlicher oder mündlicher Form) im Hinblick auf den Gegenstand dieser Vereinbarung. Jede Partei bestätigt, dass sie sich bei Abschluss dieser Vereinbarung nicht auf eine Erklärung, Darstellung, Garantie oder Auffassung einer Person (ob Partei dieser Vereinbarung oder nicht) verlassen hat oder durch diese zum Abschluss dieser Vereinbarung veranlasst wurde, die nicht in dieser Vereinbarung dargelegt ist. Jede Partei erklärt sich damit einverstanden, dass sich die einzigen ihr zur Verfügung stehenden Rechte und Rechtsmittel aus oder in Verbindung mit einer solchen Erklärung, Darstellung, Garantie oder Auffassung aus einem Vertragsbruch ergeben. Diese Klausel 15.7 beschränkt oder schließt in keiner Weise die Haftung für Betrug und arglistige Täuschung aus.

15.8       Änderung: Eine Änderung dieser Vereinbarung ist nur dann gültig, wenn sie schriftlich erfolgt und von beiden Parteien unterzeichnet wird.

15.9       Abtretung: Der Kunde ist ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Lieferanten nicht berechtigt, diese Vereinbarung oder die lizenzierten Materialien ganz oder teilweise abzutreten, zu übertragen, unterzulizenzieren, zu belasten oder auf sonstige Art und Weise mit ihnen zu verfahren, außer wie es in dieser Vereinbarung oder anderweitig vorgesehen ist. Der Lieferant kann diese Vereinbarung nach schriftlicher Mitteilung an den Kunden ganz oder teilweise an ein verbundenes Unternehmen oder einen Käufer aller oder wesentlicher Anteile an seinem Geschäft abtreten.

15.10     Rechte von Dritten: Diese Vereinbarung überträgt keine Rechte an Personen oder Parteien gemäß dem Contracts (Rights of Third Parties) Act 1999.

15.11     Mitteilungen:

(a) Jegliche Mitteilung oder Kommunikation im Rahmen dieser Vereinbarung hat schriftlich zu erfolgen und ist wie folgt zuzustellen:

(i) per E-Mail an order@fundamental surgery.com im Falle des Lieferanten und im Falle des Kunden an eine von ihm (oder seinen Vertretern) gegenüber dem Lieferanten angegebene E-Mail-Adresse,

(ii) nur im Falle des Lieferanten auf dem regulären Postweg (oder, sofern ins Ausland, per Luftpost) an die jeweils eingetragene Geschäftsadresse des Kunden.

(b) Bei einer Mitteilung oder Kommunikation gemäß Klausel 15.11(a) gilt diese, sofern nachweislich eine frühere Zustellung erfolgt ist, wie folgt als erteilt:

(i) zum Zeitpunkt der Übermittlung, wenn sie per E-Mail versandt wurde,

(ii) zwei (2) Werktage nach dem Datum des Poststempels bei regulärem Postversand bzw. fünf (5) Werktage nach dem Datum des Poststempels bei Luftpostversand.

(c) Die Parteien stimmen jeweils zu, dass eine von einer Partei in englischer Sprache versandte Mitteilung, die bei der anderen Partei eingeht, als ordnungsgemäß erteilt und empfangen gilt, unabhängig davon, ob die Anforderungen von Klausel 15.11(a) erfüllt wurden oder nicht.

15.12     Weitere Zusicherungen: Der Kunde sorgt dafür, auch unter sämtlichen angemessenen Anstrengungen, dass eine erforderliche Drittpartei umgehend die entsprechenden Dokumente unterzeichnet und vorlegt und gemäß den Anforderungen des Lieferanten handelt, um dieser Vereinbarung volle Wirksamkeit zu verleihen.

15.13     Streitbeilegung: Sollten zwischen den Parteien Streitigkeiten entstehen, haben beide Parteien die Absicht, zunächst zu versuchen, diese Streitigkeiten durch Verhandlungen auf oberer Managementebene beizulegen. Wenn solche Verhandlungen nicht zur Beilegung der Streitigkeiten führen und sofern beide Parteien zustimmen, können die Streitigkeiten dann an einen Vermittler verwiesen werden. Diese Klausel 15.13 hindert keine der Parteien daran, sofern angemessen, einstweiligen oder vorläufigen Rechtsschutz durch die Gerichte zu ersuchen.

15.14     Geltendes Recht und Gerichtsstand: Diese Vereinbarung unterliegt englischem Recht und ist dementsprechend auszulegen. Vorbehaltlich Klausel 15.13 sind ausschließlich die englischen Gerichte für die Anhörung und Urteilsfindung bei Streitigkeiten oder Klagen aus oder in Verbindung mit dieser Vereinbarung zuständig, und die Parteien unterwerfen sich zu diesem Zwecke unwiderruflich der Zuständigkeit der englischen Gerichte.

15.15     Verjährungsfrist: Der Kunde macht Ansprüche aus oder in Verbindung mit dieser Vereinbarung und ihrem Gegenstand innerhalb von einem (1) Jahr ab dem Datum geltend, an dem der Kunde Kenntnis der Tatsachen und/oder Sachverhalte erlangt hat oder vernünftigerweise hätte erlangen müssen, die den jeweiligen Anspruch begründen.

ANHANG A

1. PERSONENBEZOGENE KUNDENDATEN

1.1. Dauer der Verarbeitung: Dauer der Abonnementlaufzeit.

1.2. Zweck der Verarbeitung: Einhaltung der Pflichten des Lieferanten gemäß vorliegender Vereinbarung.

1.3. Art der Verarbeitung: Der Lieferant

(a) zu validieren, dass der Kunde derzeit über eine gültige Lizenz zur Nutzung der lizenzierten Software verfügt und dass die lizenzierte Software nicht bereits genutzt wird, was ggf. die Verarbeitung von Anmelde- und Kontaktdaten von Benutzern beinhaltet,

(b) dem Kunden Einzelheiten in Bezug auf die Nutzung der lizenzierten Software und Teilnahme an Simulationen durch Benutzer bereitzustellen,

(c) diese aufzubewahren und dem Kunden zur Verfügung zu stellen.

1.4. Art der personenbezogenen Daten von Kunden: Die vom Kunden oder von Benutzern in Verbindung mit dem Zugriff auf die lizenzierte Software und deren Nutzung bereitgestellten personenbezogenen Daten, die vom Lieferanten in Bezug auf den Zugriff auf die lizenzierte Software und deren Nutzung durch Benutzer erhobenen personenbezogenen Daten sowie die im Rahmen dieser Vereinbarung vom Lieferanten im Auftrag des Kunden in sonstiger Weise verarbeiteten personenbezogenen Daten, einschließlich:

(a) Name, Abteilung, chirurgisches Fachgebiet, Standort (Land und Bundesstaat/Region), Ebene/Rolle, E-Mail-Adressen, Telefonnummern sowie Benutzername und Passwort für das Benutzerkonto von Benutzern sowie

(b) Daten in Bezug auf die Teilnahme von Benutzern an Simulationen, auf die beispielsweise zugegriffen wurde, die begonnen und abgeschlossen wurden, die Bewertungen der Simulationen (nach Eingriff, Anlass oder Phase), die Angabe darüber, wie oft eine Simulation begonnen und ob sie abgeschlossen wurde, sowie die Durchschnittszeit, die für eine bestimmte (abgeschlossene oder abgebrochene) Simulation oder Simulationsgruppe aufgewendet wurde.

1.5. Kategorien von betroffenen Personen: Die betroffenen Personen umfassen: (i) die Mitarbeiter des Kunden und sonstiges Personal und (ii) die Benutzer.